ChemieGeschichte(n) – 2. August 1672

Zum 350. Geburtstag von Johann Jakob Scheuchzer – vor mir die Sintflut

Unter der Überschrift „ChemieGeschichte(n)“ wirft das VAA Magazin einen Blick auf Meilensteine der chemischen Wissenschaft und Praxis. Im Mittelpunkt stehen Personen, Dinge oder Ereignisse, die Geschichte gemacht haben und deren Einflüsse bis heute spürbar sind.

Astronom, Mathematiker und Physiker; dazu Mediziner, Kartograf und Botaniker: Johann Jakob Scheuchzer, geboren vor 350 Jahren, am 2. August 1672 in Zürich, verkörperte den Typus des „Universalgelehrten“ in bewegten Zeiten. Er war „einerseits ein Polyhistor barocken Zuschnitts, andererseits als empirischer Wissenschaftler schon stark der Aufklärung verpflichtet“, schreibt Hanspeter Marti im „Historischen Lexikon der Schweiz“. Das zeigte sich vor allem an der „Sintflut-Theorie“, die Scheuchzer vertrat.

Aus Theologie und Wissenschaft versuchten Scheuchzer und andere eine „Heilige Physik“ zu destillieren, mit deren Hilfe sich biblische Ereignisse wissenschaftlich beweisen ließen. Lange suchte Scheuchzer vergeblich nach „Überbleibseln“ von Menschen, die während der Sintflut umgekommen sein sollten. In einem Fossil aus dem Bodenseeraum vermeinte er schließlich, „das Skelett eines erwachsenen Menschen oder dessen früherer Struktur“ erkennen zu können. Das Problem: Es handelte sich um einen vorzeitlichen Riesensalamander.

Heutige Zeitgenossen mögen das belächeln. Aber tatsächlich schälten sich mit den Betrachtungen Scheuchzers nach Ansicht von Experten wie Michael Kempe erste Anfänge eines modernen Fortschrittsglaubens heraus. Mithilfe der Wissenschaft glaubte man demnach, den göttlichen Plan der Erdgeschichte entschlüsseln zu können. Aber Scheuchzer lieferte auch den Anstoß zu einem ganz anderen Phänomen der Moderne: dem britischen Alpentourismus und der romantischen Verklärung der Bergwelt. „Die ästhetisierende Darstellung von Land und Volk in Friedrich Schillers Wilhelm Tell geht auf seinen Einfluss zurück“, hält Hanspeter Marti fest.

1702 veröffentlichte Scheuchzer die Beschreibung einer Alpenreise unter dem Titel „Ouresiphoítes Helveticus“ („Der Schweizer Berggänger“); mit seiner Zeitschrift „Seltsamer Naturgeschichten des Schweitzer-Lands wochentliche Erzehlung“ ging er zwischen 1706 und 1708 den Schönheiten und Geheimnissen seiner Schweizer Heimat auf den Grund. Und 1712 erschien die „Nova Helvetiae tabula geographica“, die jahrelang Maßstäbe unter den Schweizer Landkarten setze.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Scheuchzer ein Netzwerk quer durch Europa aufgebaut. Seit 1704 war er Mitglied der Royal Society in London, zu seinen Förderern gehörten Gottfried Wilhelm Leibniz, Isaac Newton oder der russische Zar Peter der Große. Obwohl er in Nürnberg und Utrecht studiert hatte, blieb der Forscher später seiner Heimatstadt Zürich verbunden. Er wirkte unter anderem als „bescheidener Mathematikprofessor“ am Zürcher Carolinum. Lukrative Angebote, etwa als Leibarzt Peters des Großen ins Ausland zu gehen, lehnte er ab.

Stattdessen sammelte der Mitbegründer der Paläobotanik und Kristallografie weiter emsig Versteinerungen und Mineralien, legte das erste Physiklehrbuch in deutscher Sprache auf, fasste Wetterberichte ab und führte Höhenmessungen mit barometrischen Instrumenten durch. Am 23. Juni 1733 starb Scheuchzer in seiner Heimatstadt, wo er wenige Monate zuvor zum Physikprofessor und zugleich zum ersten Stadtarzt und Chorherrn aufgestiegen war.

Von seinen weitgespannten Interessen zeugen die Benennung des 3.456 Meter hohen Scheuchzerhorns in den Berner Alpen oder die nach ihm benannte Gattung „Scheuchzeria“ aus der Familie der Blumenbinsengewächse. Seinen Forscherdrang gab Johann Jakob Scheuchzer an seinen Sohn Johann Caspar weiter, der unter anderem als Japanologe reüssierte.

Glückwünsche

Miträtseln und gewinnen!

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner der Juniausgabe: Xenia Kostrov, Einzelmitglied Landesgruppe Bayern, Lorraine Kanellakopoulos, Einzelmitglied Landesgruppe Nordrhein, und Dr. Manfred Ritter, Werksgruppe BASF Ludwigshafen. Für diese Ausgabe ist der Einsendeschluss der 15. September 2022. Nach Ablauf der Frist wird die Lösung auf der VAA-Website eingestellt. Das Lösungswort bezeichnet wieder einen Begriff aus der Chemie. Die Lösung des Sudokurätsels wird ebenfalls im Internet eingestellt. Bitte Rückmeldungen per E-Mail (redaktion@remove-this.vaa.de), Fax (+49 221 160016) oder Post an die VAA-Geschäftsstelle Köln (Mohrenstraße 11 – 17, 50670 Köln) senden. Unter den richtigen Einsendungen werden drei Gewinner gezogen, die jeweils einen Wunschgutschein im Wert von 25 Euro erhalten.

Leserbriefe

Zum Lösungswort des Rätsels, VAA Magazin Juni 2022:

Das Lösungswort soll wohl KATALYSATOR lauten. Allerdings ergibt die korrekte Lösung des Rätsels KATALYSRTOR. Da ist den Rätselerstellern wohl ein Fehler unterlaufen. :-)

Dr. Bettina Munsch, Selingenstadt

Anmerkung der Redaktion: Vielen unseren aufmerksamen Leserinnen und Lesern ist aufgefallen, dass sich im Kreuzworträtsel der Juniausgabe ein Fehler eingeschlichen hatte. Das Lösungswort lautete „KATALYSATOR“ und nicht „KATALYSRTOR“. Danke für die zahlreichen Hinweise. Wir haben den Fehler an die Rätselredaktion weitergeleitet.

Antwort der Rätselredaktion:

Vielen Dank für Ihre E-Mail und an Ihre Leserinnen und Leser, die uns auf den Fehler in unserem Rätsel „Katalysator“ aufmerksam gemacht haben. Wir haben das Rätsel sofort überprüft und den Fehler in unserem Wortschatz korrigiert. Leider ist der Fehler bei der händischen Überarbeitung, welche die Qualität eines Rätsels verbessern soll, entstanden. Wir haben es bei dieser Überarbeitung also leider „verschlimmbessert“ - und dann trotz zweimaligen Probelösens nicht bemerkt. Entschuldigen Sie bitte vielmals diesen Fehler. Er soll nicht wieder vorkommen – obgleich überall da, wo Menschen arbeiten, Fehler entstehen können. Mit der nochmaligen Bitte um Entschuldigung und den besten Grüßen

Johannes Susen, Rätselredaktion

Anmerkung der Redaktion: Die Redaktion des VAA Magazins behält sich vor, Leserbriefe aus Platzgründen zu kürzen.

Schreiben Sie uns!

Ein lebendiges Magazin lebt nicht zuletzt vom lebhaften Meinungsaustausch seiner Leser. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen mit dem VAA Magazin nicht nur eine hoffentlich angenehme und interessante Lektüre, sondern auch ein Forum für Diskussionen, Kritik und Anregungen bieten. Hat Ihnen etwas überhaupt nicht gefallen? Oder vielleicht besonders gut? Schreiben Sie uns! Konstruktiv, kontrovers, kritisch – ganz wie Sie mögen. Aber bitte vergessen Sie dabei nicht, auch Ihren Namen und Ihre Anschrift anzugeben. 

Grundsätzlich gilt: Zuschriften sind uns stets willkommen – egal ob elektronisch an redaktion@remove-this.vaa.de oder per Post (VAA Magazin, Mohrenstraße 11 – 17, 50670 Köln), ganz gleich zu welchem Thema. Wir bitten jedoch um Ihr Verständnis, dass aus Platzgründen nicht jeder Leserbrief veröffentlicht werden kann. Die Redaktion des VAA Magazins behält sich daher vor, Leserbriefe gegebenenfalls zu kürzen und eine Auswahl zu treffen. Es sei Ihnen aber versichert: Jeder Brief wird von der Redaktion gelesen, ausgewertet und zu Herzen genommen. Ob positiv oder negativ: Wir sind dankbar für Ihr Feedback!

Wichtige Termine für 2022

  • 19.08.    FKI-Seminar „Prioritäten setzen und umsetzen“, digital
  • 07.09. – 08.09.    VAA-Seminar „Grundschulung für Betriebsräte“, Mainz
  • 13.09.    Sitzung der VAA-Kommission Führung, digital
  • 13.09.    Sitzung der VAA-Kommission Hochschularbeit, digital
  • 16.09.    FKI-Seminar „Informationsflut im Griff“, digital
  • 16.09. – 17.09.    VAA-Sprecherausschusskonferenz, Essen
  • 20.09.    FKI-Seminar „Abfindungen effizient gestalten“, digital
  • 27.09.    FKI-Seminar „Mitwirkungsrechte von Sprecherausschüssen“, digital
  • 30.09.    FKI-Seminar „Mobiles Arbeiten – Führung auf Distanz“, digital
  • 20.10. – 21.10.    FKI-Seminar „Hartes Verhandeln – Stufen eins und zwei“, Köln
  • 04.11.    VAA-Jahreskonferenz, Düsseldorf

Angesichts einer zurzeit wieder unsicheren Pandemielage finden viele Termine weiterhin digital statt. Einige Veranstaltungen werden jedoch im Präsenzformat durchgeführt. Aktuelle Informationen zu Veranstaltungen, Sitzungen und Seminaren sowie den konkreten Formaten finden sich unter www.vaa.de, auf der Mitgliederplattform MeinVAA unter mein.vaa.de und auf der Website des Führungskräfte Instituts (FKI) unter www.fki-online.de.

Vorschau auf die Ausgabe Oktober 2022

  • Verband: Konferenz der Sprecherausschüsse
  • Branche: Interview mit Topmanager
  • Vermischtes: Celluloid statt Elfenbein

Impressum

Verlag: Verband angestellter Akademiker und lei­tender Angestellter der chemischen Industrie e. V., Mohrenstraße 11 – 17, 50670 Köln, Tel. +49 221 160010, Fax +49 221 160016, info@vaa.dewww.vaa.de. Der Bezug des VAA Magazins ist im Mitgliedsbeitrag enthalten. 
Chefredaktion: Timur Slapke.
Redaktion: Christoph Janik, Ursula Statz-Kriegel, Simone Leuschner (Bild- und Spezialredaktion).
Redaktion ULA Nachrichten: Klaus Bernhard Hofmann, Ludger Ramme, Michael Schweizer (verantwortlicher Redakteur).
Schlussredaktion: Timur Slapke.
Korrektorat: Timur Slapke, Ursula Statz-Kriegel.
Redaktionsbeirat: Stephan Gilow, Dr. Birgit Schwab. 
Anzeigen: Ursula Statz-Kriegel, redaktion@remove-this.vaa.de (VAA); Rohat Akarcay, r.akarcay@remove-this.koellen.de (Köllen Druck+Verlag). Es gilt die Anzeigenpreisliste vom November 2023.
Druckauflage: 24.000; Erscheinungsweise: sechsmal jährlich.
Gestaltung und Layout: Ina Brocksieper.
Druck: Köllen Druck+Verlag, Bonn-Buschdorf.
In namentlich gekennzeichneten Gastbeiträgen und Leserbriefen geäußerte Ansichten geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Gleiches gilt für dem VAA Magazin beigelegte Werbebroschüren. 
Im VAA Magazin werden nach Möglichkeit diskriminierungssensible Formulierungen verwendet. Aus Gründen der Lesbarkeit kommt manchmal auch das generische Maskulinum zum Einsatz. Damit sind jedoch grundsätzlich alle Geschlechter und Geschlechtsidentitäten gemeint.